Anlagenbau

headerbild meisser reworked

Ansprechpartner

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel. +49 - 221 - 37 92-0
Fax +49 - 221 - 37 92-299

Mononitrotoluol

MNT

MNT DNT umlauf reaktor

Mononitrotoluol tritt in der Industrie hauptsächlich als Vorstufe für Polyurethane - über Dinitrotoluol/TDA/TDI - auf. Mononitrotoluol fällt bei der Nitrierung von Toluol als Isomerengemisch an. Nach Isomerentrennung dienen die erhaltenen Rein-Isomere als bedeutende Rohstoffe für die Farbstoffindustrie und verwandte Industrien.

MNT-Anlagen von MEISSNER zeichnen sich durch speziell für Nitrierzwecke entwickelte Umlaufreaktoren aus, die wegen ihrer großen Kühlflächen bei kleinem Reaktorvolumen eine hohe Sicherheit aufweisen. Die in den Reaktoren eingesetzten Umwälzpumpen gewährleisten eine optimale Umsetzung der Reaktanden, so dass stets ein MNT gleichbleibender Qualität erhalten wird.

Die Abtrennung des MNT-Isomerengemischs von der Abfallsäure erfolgt aus Sicherheitsgründen in dynamischen Separatoren, die sich durch eine kurze Trennzeit im Sekundenbereich bei kleinstem Volumen auszeichnen. Das MNT-Isomerengemisch wird automatisch der Wascheinrichtung zugeführt, die aus MEISSNER-Kompakt-Waschapparaten besteht, in denen sowohl die Wäsche als auch die Abtrennung des Produkts vom Waschmedium vorgenommen wird.

MEISSNER offeriert als Hauptkontraktor neben der eigentlichen MNT-Anlage auch die Abfallsäure-Aufbereitungsanlage mit Rückgewinnung von konzentrierter Schwefelsäure und Salpetersäure, die entsprechende MNT-Isomerentrennung sowie eine wirtschaftliche Abwasser-Aufbereitungsanlage zur Beseitigung der im MNT-Abwasser enthaltenen toxischen Nitrokresole zwecks Erzielung eines biologisch abbaubaren Abwassers.

Dinitrotoluol

DNT

 

Dinitrotoluol-Isomerengemisch ist ein sehr wertvoller Rohstoff für die Kunststoff-Chemie, der nach Hydrierung (zum TDA) und nachfolgender Phosgenierung (zum TDI) letztendlich zu Polyurethan verarbeitet wird.

Dinitrotoluol-Anlagen von MEISSNER zeichnen sich durch speziell für Nitrierzwecke entwickelte Umlaufreaktoren aus, die wegen ihrer großen Kühlflächen bei kleinem Reaktorvolumen eine hohe Sicherheit aufweisen. Die in die Reaktoren eingesetzten Umwälzpumpen gewährleisten eine optimale Umsetzung der Reaktanden, so dass stets ein DNT gleichbleibender Qualität erhalten wird.

Das Design der MEISSNER-Nitrierreaktoren ermöglicht es, DNT-Anlagen mit einer Kapazität von bis zu 50 t DNT/Stunde in einer Linie anzubieten.

DNT-Anlagen von MEISSNER bestehen aus einer zweistufigen Nitrierung. Zunächst wird Toluol zum MNT und danach MNT zum DNT nitriert. Nach jeder Nitrierstufe wird das Produkt von der jeweiligen Säure in dynamischen Separatoren getrennt und weiterverarbeitet. Das Roh-DNT wird automatisch der Wascheinrichtung zugeführt, die aus MEISSNER-Kompaktwäschern besteht, in denen sowohl die Wäsche als auch die Abtrennung des Produkts vom entsprechenden Waschmedium vorgenommen wird.

In MEISSNER-DNT-Anlagen fällt kein saures, mit Nitrat belastetes Abwasser an, da die im Roh-DNT enthaltene Säure wiedergewonnen und erneut eingesetzt wird.

MEISSNER offeriert als Hauptkontraktor neben der eigentlichen DNT-Anlage auch die Abfallsäure-Aufbereitungsanlage zur Wiedergewinnung von konzentrierter Schwefelsäure mit Rückgewinnung von Salpetersäure und Organik sowie eine wirtschaftliche Abwasser-Aufbereitungsanlage zur Beseitigung der im alkalischen DNT-Abwasser enthaltenen toxischen Nitrokresole zwecks Erzielung eines biologisch abbaubaren Abwassers.

Mononitrobenzol

MNB

MNB NB rohr reaktor adiabatische nitrierung benzol

Mononitrobenzol, hergestellt aus Benzol mit Salpetersäure in Gegenwart von Schwefelsäure nach dem adiabatischen Verfahren, ist die Ausgangskomponente für Anilin, welches ein wertvolles Ausgangsprodukt für die Kunststoff- (MDI, Polyurethane) und Farbstoff-Chemie (Anilinderivate) ist.

Adiabatisch arbeitende Mononitrobenzol-Anlagen von MEISSNER zeichnen sich durch den Einsatz eines Rohrreaktors aus, der es ermöglicht, die Nebenproduktbildung (Nitrophenole, Pikrinsäure und Dinitrobenzol) auf ein Minimum zu reduzieren, da eine optimale Durchmischung der Reaktanden und quasi keine Rückvermischung im Rohrreaktor erfolgt. Bedingt durch das adiabatische Verfahren erfolgt die Aufkonzentrierung der nach Abtrennung des MNB anfallenden Schwefelsäure direkt in der Anlage.

Das Roh-MNB wird automatisch der Wascheinrichtung zugeführt, die aus MEISSNER-Kompaktwäschern besteht, in denen sowohl die Wäsche als auch die Abtrennung des Produkts vom entsprechenden Waschmedium vorgenommen wird.

Das im gewaschenen Mononitrobenzol enthaltene Rest-Benzol wird in der nachgeschalteten Strippung mittels Dampf aus dem Mononitrobenzol entfernt und wieder in den Prozess rückgeführt.

MEISSNER offeriert als Hauptkontraktor neben der MNB-Anlage die Anilin-Anlage sowie die wirtschaftliche Abwasser-Aufbereitungsanlage zur Beseitigung der toxischen Nitrophenole und Pikrinsäure zwecks Erzielung eines biologisch abbaubaren Abwassers.

Mononitrochlorbenzol

MNCB

 

Mononitrochlorbenzol-Isomerengemisch, hergestellt aus Chlorbenzol mit Salpetersäure in Gegenwart von Schwefelsäure nach dem adiabatischen Verfahren, oder nach dem konventionellen Nitrierverfahren aus Chlorbenzol und der entsprechenden Mischsäure, dient zur Gewinnung der Einzelisomeren.Diese werden hauptsächlich in der Farbstoff- und Agro-Chemie als Rohstoffe eingesetzt.

Adiabatisch arbeitende Mononitrochlorbenzol-Anlagen von MEISSNER zeichnen sich durch den Einsatz eines Rohrreaktors aus, der es ermöglicht, die Nebenproduktbildung auf ein Minimum zu reduzieren, da eine optimale Durchmischung der Reaktanden und quasi keine Rückvermischung im Rohrreaktor erfolgt. Bedingt durch das adiabatische Verfahren erfolgt die Aufkonzentrierung der nach Abtrennung des Mononitrochlorbenzols anfallenden Schwefelsäure direkt in der Anlage.

Das Roh-MNCB wird automatisch der Wascheinrichtung zugeführt, die aus MEISSNER-Kompaktwäschern besteht, in denen sowohl die Wäsche als auch die Abtrennung des Produkts vom entsprechenden Waschmedium vorgenommen wird. Das gewaschene Mononitrochlorbenzol enthält Chlorbenzol, welches in der nachgeschalteten Strippung mittels Dampf aus dem MNCB entfernt und wieder in den Prozess rückgeführt wird.MNCB-Anlagen von MEISSNER nach dem konventionellen Nitrierverfahren zeichnen sich durch speziell für Nitrierzwecke entwickelte Umlaufreaktoren aus, die wegen ihrer großen Kühlflächen bei kleinem Reaktorvolumen eine hohe Sicherheit aufweisen. Die in die Reaktoren eingesetzten Umwälzpumpen gewährleisten eine optimale Umsetzung der Reaktanden, so dass stets ein MNCB gleichbleibender Qualität erhalten wird.

Die Abtrennung des MNCB-Isomerengemischs von der Abfallsäure erfolgt aus Sicherheitsgründen in dynamischen Separatoren, die sich durch eine kurze Trennzeit im Sekundenbereich bei kleinstem Volumen auszeichnen. Das MNCB-Isomerengemisch wird automatisch der Wascheinrichtung zugeführt, die aus MEISSNER-Kompakt-Waschapparaten besteht, in denen sowohl die Wäsche als auch die Abtrennung des Produkts vom Waschmedium vorgenommen wird.MEISSNER bietet als Hauptkontraktor für die konventionelle MNCB-Anlage auch die Abfallsäure-Aufbereitungsanlage zur Wiedergewinnung von konzentrierter Schwefelsäure und Salpetersäure an.

Andere Nitroaromaten

nitro ethylbenzol xylol cumol dichlornitrobenzol dinitro benzol chlorbenzol nitro ethylbenzene xylene cumene dichloronitrobenzene dinitro benzene chlorobenzene

MEISSNER hat während seiner seit mehr als 70 Jahren betriebenen Verfahrensentwicklung für Nitroaromaten auch die Technologie zur Nitrierung von speziellen Aromaten entwickelt und in die Praxis umgesetzt.

Beispiele hierfür sind unter anderem die Isomerengemische von Nitroethylbenzol, Nitroxylol, Nitrocumol, Dichlornitrobenzol, Dinitrobenzol und Dinitrochlorbenzol etc.

Anilin

nitro benzol nitro benzene

Anilin ist ein bedeutendes wirtschaftliches Zwischenprodukt für Isocyanate, Pharmazeutika, Färbungsmittel und für Gummi- und Agro-Chemikalien.

MEISSNER arbeitet auf Kundenwunsch mit Lizenzgebern zusammen. Sowohl die Flüssigphasen- als auch die Gasphasen-Hydrierung zum Anilin können im Zusammenhang mit MEISSNERs MNB-Verfahren zum Einsatz kommen.

//