Anlagenbau

headerbild meisser reworked

Ansprechpartner

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel. +49 - 221 - 37 92-0
Fax +49 - 221 - 37 92-299

Celluloseether

CMC, MC, HEC, HPC etc.

CMC MC HEC HPC

Celluloseether werden in fast allen Industriezweigen als Verdicker, Wasserbinder, Suspensionsmittel, Filmbildner, Schutzkolloide und Stabilisatoren eingesetzt. So finden Celluloseether z.B. häufig Anwendung in der Nahrungsmittel-, Bau-, Keramik-, Bohr-, Textil- und Kosmetikindustrie. Aufgrund ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten stellen die Celluloseether einen ständig wachsenden Weltmarkt dar.

Die Hauptvertreter der Celluloseether sind:

  • Carboxymethylcellulose (CMC)
  • Methylcellulose (MC)
  • Hydroxyethylcellulose (HEC)
  • Hydroxypropylcellulose (HPC)
  • Mischether, die sich aus den vorgenannten Typen ableiten lassen

Alle Celluloseether werden durch Veretherung von Alkalicellulose hergestellt, welche selbst durch Umsetzen von Cellulose mit Natronlauge gewonnen wird. Durch anschließende Veretherung mit Chloressigsäure entsteht Carboxymethylcellulose, die Veretherung mit Chlormethan ergibt Methylcellulose und so fort. Da Cellulose der wichtigste Grundstoff für die Herstellung ist, profitieren unsere Kunden natürlich in erheblichem Maße von unseren Erfahrungen bei der Aufarbeitung von Rohlinters zu Alpha-Cellulose.

Für jeden der vorgenannten Celluloseether kann MEISSNER einen zuverlässigen, auf die jeweiligen Bedürfnisse des Kunden maßgeschneiderten Prozess von hoher Sicherheit und optimaler Wirtschaftlichkeit anbieten.

MEISSNER-Kunden kommen in den Genuss modernster und höchst effizienter Prozesstechnologie - dank unserer langjährigen, weltweit gesammelten Erfahrungen sowie dem Streben nach ständiger Verbesserung der MEISSNER-Verfahren mit Hilfe unserer Pilotanlage.

Nitrocellulose

NC

NC

Die Nitrierung von Cellulose durch eine Mischung aus Schwefel- und Salpetersäure wurde schon Mitte des 19. Jahrhunderts von dem deutschen Chemiker Schönbein entdeckt. Die speziellen Eigenschaften der Nitrocellulose fanden bald zahlreiche Anwendungen, z.B. als Bestandteil von Celluloid oder auch in der Sprengstoffindustrie.

Heute ist neben der militärischen Nutzung als Treibmittel in der Munitions- und Raketentreibsatz-Herstellung auch die zivile Nutzung der Nitrocellulose von Bedeutung. So dient sie in der Farb- und Lackindustrie zur Herstellung von Nitrolacken, welche durch Zusatz von Nitrocellulose optimale Filmbildungseigenschaften bei gleichzeitig kurzer Trocknungszeit erzielen. Durch das ständige Wachstum der Farb- und Lackindustrie weltweit steigt auch der Bedarf an Nitrocellulose kontinuierlich.

Der von MEISSNER angebotene Prozess ist das Ergebnis langer Entwicklungsarbeit unter besonderer Berücksichtigung der jahrzehntelangen Erfahrung auf dem Gebiet der Nitrocelluloseherstellung.

Die herausragenden Aspekte dieses höchst modernen Prozesses sind:

  • kontinuierliche Nitrierung
  • Säurerückgewinnung
  • effiziente Absorption der nitrosen Gase
  • Wärmerückgewinnung
  • neueste Refiner-Technologie zur Nitrocellulosemahlung
  • kontinuierliche Entwässerung und Alkoholisierung
  • höchste Sicherheitsstandards
  • verbesserte Produktqualitäten

Die Flexibilität und die Effizienz des Prozesses erlauben die Herstellung aller Nitrocellulosetypen und verbinden in optimaler Weise Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Ökologie.

Lintersaufbereitung

alpha cellulose

Gereinigte Baumwoll-Linters sind neben Holzzellstoff die größte und wichtigste Quelle für Chemie-Alpha-Cellulose. Verglichen mit Holzzellstoff bieten Linters entscheidende Vorteile wie höhere Reinheit, höhere Viskosität, höheren Weißgrad und geringeren Anteil an Hemicellulosen. Diese Eigenschaften machen gereinigte Linters zum idealen Celluloserohstoff, wenn hochqualitative Produkte wie Vliese, Gaze, Banknotenpapier, Nitrocellulose und Celluloseether hergestellt werden sollen.

Rohlinters, die in der Baumwollfaserindustrie als Nebenprodukt anfallen, werden durch mechanische Reinigung, Beuche mit Natronlauge und Bleiche aufgearbeitet. Hierdurch werden mechanische Verunreinigungen, Wachse und Fette entfernt und die Faser aufgehellt, wobei immer darauf zu achten ist, dass die chemische Reaktivität der Faser erhalten bleibt.

Seit vielen Jahrzehnten arbeitet MEISSNER auf dem Gebiet der Rohlintersaufbereitung und hat erfolgreich einen eigenen Prozess zur Herstellung von hochqualitativer Chemiecellulose entwickelt, die ein ideales Rohmaterial zur Herstellung von Nitrocellulose, Celluloseacetat, Viskose und Celluloseethern wie CMC, MC, HEC, HEMC, HPMC und HPC ist.

Durch das optimierte Prozessdesign wird der Verbrauch an Frischwasser und Chemikalien wie Natronlauge, Bleichmittel und Additiven sowie die Abwassermenge mittels Gegenstrom-Kreislaufführung des Prozesswassers bei gleichzeitiger Steigerung der Produktqualität auf ein Minimum reduziert.

Der von MEISSNER angebotene Prozess stellt daher das derzeit modernste Verfahren zur Lintersaufbereitung dar.

//